Samstag, 11. Februar 2012

♣ Rezension: The Sign - Nur zu deiner Sicherheit


Vorweg möchte ich dem cbt-Verlag herzlichst für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu "The Sign" danken!

Titel: The Sign - Nur zu deiner Sicherheit (Original: XVI)
Autor: Julia Karr

Verlag: cbt
Sonstiges: Erster Band einer Trilogie
Ab 13 Jahren
Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 12,5 x 18,3 cm
ISBN: 978-3-570-30772-4
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50


________________________________________________
________________________________________________

Inhalt (Verlag):
Eine Zukunft, in der man mit sechzehn seine Unschuld verliert

Nichts fürchtet die in einer nahen Zukunft lebende Nina so sehr wie ihren sechzehnten Geburtstag. Obwohl die meisten Mädchen dieses Datum kaum erwarten können: Sie bekommen ein Tattoo und dürfen nun legal Sex haben. Doch Nina ahnt, dass mehr hinter diesem Tattoo steckt. Als kurz darauf ihre Mutter bei einem brutalen Anschlag ums Leben kommt, erfährt Nina: Ihre Mutter gehörte zum Widerstand – und ihr totgeglaubter Vater ist am Leben, irgendwo im Untergrund. Sie setzt alles daran, ihn zu finden – und gleichzeitig sich und ihre Halbschwester vor dem Zugriff des Regimes zu schützen. Da verliebt sie sich in Sal, einen Widerstandskämpfer. Doch kann sie ihm trauen?

________________________________________________

Meinung:
Das Buch löst viele Widersprüche in mir aus. Einerseits hat es mich mit wirklich gutem Gefühl zurückgelassen und neugiereig auf den nächsten band gemacht (und das nciht wenig!), jedoch hat es auf sicht des ganzen Buches extreme Schwächen und das leider nicht in kleiner Anzahl.

Schon zu Anfang fiel mir einiges negativ auf. Es wurde rein gar nichts erklärt und so fand man sich urplötzlich mitten in einer Geschichte in der Zulunft wieder, ohne dass man doch wusste, was genau was ist, was noch so ist wie in unserer Welt undunund. Ich kam mir ein wenig vor wie in Futurama...
Noch schlimmer war, dass die Autorin den Leser direkt in die Handlung hinein geworfen hat und schon auf den ersten 50 oder 60 Seiten so viel passiert, man sich so viel merken muss, es sich unheimlich in die Länge zieht und man dann noch nebenbei versucht, diese neue, technologische Welt von 2150 (was man auch erst relativ spät erfährt) zu verstehen.

Jedoch vergeht dies nach und nach. Zunächst schwillt die Handlung ein wenig ab, somit können sich Leser endlich einfühlen und sich mal den Charakteren und der Welt mehr widmen. Man fängt schon an, Spekulationen aufzustellen, was noch mit dem und dem passieren könnte und was bei dieser Situation noch für Sachen passieren könnten, bedeutet, das Interesse wurde (zumindest bei mir) zumindest gut geweckt.
Mit der Zeit lernt man die vielen, neuen, unklaren Begriffe zu verstehen und dann noch die Bedeutung dahinter (was ist denn das nun, jetzt wo ich weiß, für was PAV die Abkürzung ist?). Leider gibt es sich nicht mit jeder Begebenheit, Situation oder mit jedem begriff. immer mal wieder scheint etwas für die Autorin vollkommen klar zu sein, weil sie ihre, mit einer wirklich grandiosen Idee dahinter, erschaffene Welt in- und auswendig kennt, aber ich als Leserin wusste trotzdem nicht, was das Ganze gerade sollte. Mir fehlte ein gewisses Hintergundwissen, das man spätestens da in die Story hätte einfädeln müssen. Im Allgemeinen konnte man sich aber vieles erdenken und einige Sachen wurden später tatsächlich noch erklärt.

Nun geht es mit der Idee, mit der Geschichte weiter und ich auch der Schreibstil verändert sich. Plötzlich schreibt Karr sehr flüssig, packend und Spannung aufbauend, sodass man das Gefühl hatte, stets gut voranzukommen und das tat man auch wirklich. Obwohl am Anfang immerzu kurze und kürzere Kapitel waren, werden sie nun länger; wichtige Handlungen treten ein, die man aber nun versteht und nicht damit überfordert ist und die auch nicht alle hintereinander weg erfolgen, sondern schön geregelt, sodass man sich zwischendurch "erholen" konnte.

Auch inhaltlich schlichen sich einige Fehler ein. Was mir doch ganz massiv aufgefallen ist und was auch immer wieder bei Lesen störte, waren diverse Zeitfehler, die dann teils auch noch zu inhaltlichen Widersprüchen führten.
Außerdem, aber das könnte auch einfach eine ganz persönliche Ansicht sein, konnte ich einfach nicht verstehen, warum alle zu Ninas Großeltern "Grandma und Grandpa" sagten, wie sie selbst natürlich auch,  statt deine Grandma oder einfach deine Großeltern.

Bei der Geschichte wurde es für mich ständig so unglaublich spannend und gefühlsmäßig aufbrausend, dass ich, in Verbindung des tollen Schreibstils von Julia Karr, die vielen fehlerhaften Lücken, die der Roman leider doch aufweist, vergessen konnte und mich voll und ganz darauf konzentrieren, was gerade eben geschah. Selten störte mich etwas so sehr, dass ich im Lesefluss unterbrochen wurde. Je weiter ich las, desto weniger Schwächen/Fehler fielen mir auf.

_________________________________________

Fazit:
Das Buch weist leider viel zu viele Schwächen auf, die sich zwar während des fortschreitenden Lesens entweder auflösten oder durch die super tolle Geschichte, den (teilweise) sehr überzeugenden Charakteren und dem flüssigen Schreibstil, der immerzu zum lesen verführte, in den Hintergrund gestellt wurden, aber im Rückblick auf das Bich doch da waren und die Erinnerung leider negativ trüben. Auch weiß ich nach dem lesen gar nicht mehr  wirklich, aus welchem Material Karr nun noch ganze zwei Bücher schreiben will, aber ich weiß noch genau, dass ich nach dem Lesen sehr neugierig war auf den nächsten Band.
Von daher vergebe ich wirklich sehr gut gemeinte 3,5 Sterne, weil ich glaube, dass es vielen Leuten ähnlich wie mir ergehen wird, oder sogar noch besser, oder aber, die die genannten Defizite wesentlich mehr ausmachen als mir persönlich beim Lesen.

Kommentare:

Elisa hat gesagt…

Hallöchen :)♥

Ich lese gerade Rubinrot, weil es mir fiele empfohlen haben, wie findest du es so?
& dann; danke für dein Kommentar! :O♥
Meine Augen sind ein totaler Mischmasch aus allem, von weiten sehen sie grün aus, von Nahem sind sind türkis-grau, und in der Mitte braun-orange :D♥
aber das fällt gar nicht auf, wenn man's nicht betont

ja, das ist auch nicht zu empfehlen ;D
Göttlich verdammt ist wirklich verdammt gut zu lesen und göttlich geschrieben, haha. ;D♥

Bis dann ♥♥ elisa

Nana hat gesagt…

Schöne Rezi (: Glaub wirklich, dass es da mehreren so ergangen ist wie die, wenn man sich die Rezis so anschaut :D

Wünsch dir eine gute Nacht :) Bussi!:D Nana

Bücherträume hat gesagt…

Jaa, ich hab jetzt auch schon mehrere gelesen :D Und danke =)

Ich wünsche dir einen schönen Tag, nachdem ich eine wirklich gute Nacht hatte :D <3

Cherry hat gesagt…

Mir erging es bei dem Buch ähnlich.
Ich mochte die Grundidee sehr gern, aber es gab zu viele Sachen, die mich nebenbei gestört haben.